Ärzte Zeitung, 19.06.2008

Praxis-Software: KBV widerspricht Transparency

BERLIN (HL). Die KBV hat Vorwürfe von Transparency International zurückgewiesen, die Bedingungen für die von Ärzten verwendete Praxis-Software seien unzulänglich.

Es sei falsch, so KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller, dass die KBV lediglich eine freiwillige Selbstverpflichtung mit den Herstellern vereinbart habe. Richtig sei, dass die Spitzenverbände der Krankenkassen und die KBV einen Katalog erarbeitet haben, der die Ansprüche an eine manipulationsfreie Verordnung von Arzneimitteln umsetzt.

Dazu gehörten auch konkrete Anforderungen an die Produkte der Software-Anbieter. Zusätzlich müssten alle Hersteller ihre Programme zertifizieren lassen. Ab dem 1. Juli dürfen Vertragsärzte nur noch geprüfte Programme bei der Arzneiverordnung nutzen. Bei Verstoß drohten Sanktionen.

Transparency International behauptet regelmäßig, zwischen drei und zehn Prozent der Gesundheitsausgaben in Industrieländern gingen durch Korruption verloren. Die Behauptung hat keinerlei Evidenz. Es handelt sich vielmehr um Schätzungen, deren Urheber sich selbstreferenziell gegenseitig zitieren.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72984)
Organisationen
KBV (6438)
Personen
Carl-Heinz Müller (336)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »