Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Jährlich mehr als 5000 Tote durch Berufsunfälle

BRÜSSEL (spe). Das Gesundheitswesen zählt neben dem Baugewerbe und der Landwirtschaft zu den Branchen mit dem höchsten Risiko für berufsbedingte Unfälle oder Krankheiten.

Durch eine Gefährdungsbeurteilung ließen sich viele Verletzungen und Todesfälle verhindern, so die Botschaft einer europaweiten Infokampagne der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (Osha).

Osha-Direktor Jukka Takala erinnerte zudem daran, das die Arbeitgeber nach EU-Recht zu einer Gefährdungsbeurteilung verpflichtet seien. Nach Angaben von Eurostat sterben jedes Jahr EU-weit 5720 Menschen bei berufsbedingten Unfällen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »