Ärzte Zeitung online, 18.06.2008

Beratung für schwangere Teenager im Internet

KÖLN (akr). Schwangere Teenager und ihre Partner können auf eine neues Online-Angebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zurückgreifen. Interessierte finden hier Informationen zu Unterstützungsangeboten für sehr junge werdende Eltern.

Die BZgA will schwangere junge Frauen und ihre Partner dazu ermutigen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. "Egal, ob du gewollt oder ungewollt schwanger bist, und gleich, ob du minderjährig oder schon volljährig bist, es gibt immer eine Lösung", heißt es auf der Eingangsseite.

Nutzer können eine Beratungsstelle in ihrer Nähe suchen und Erfahrungsberichte von Teenanger-Eltern abrufen. Außerdem finden junge Leute hier Wissenswertes zur medizinischen Betreuung, zu rechtlichen Regelungen und zu möglichen Finanzhilfen.

Weitere Informationen unter www.schwanger-unter-20.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »