Ärzte Zeitung, 20.06.2008

DKG begrüßt Hilfspaket der Bundesregierung

BERLIN (ble). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Pläne von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) für ein finanzielles Hilfspaket für die 2100 Krankenhäuser begrüßt.

Die Politik erkenne den "dringenden Handlungsbedarf", so DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Am Donnerstag hatte Schmidt ein Programm zur Finanzierung von 21 000 zusätzlichen Pflegekräften angekündigt.

Außerdem sollen die Kassen den Kliniken in diesem Jahr mit bis zu 1,5 Milliarden Euro unter die Arme greifen, um Mehrbelastungen durch die jüngsten Tariferhöhungen und andere Kostensteigerungen teilweise auszugleichen. Baum: "Allein können die Krankenhäuser die Mehrkosten aus den Tariflohnsteigerungen, der Mehrwertsteuererhöhung sowie den Sachkostensteigerungen nicht tragen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »