Ärzte Zeitung, 20.06.2008

DKG begrüßt Hilfspaket der Bundesregierung

BERLIN (ble). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Pläne von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) für ein finanzielles Hilfspaket für die 2100 Krankenhäuser begrüßt.

Die Politik erkenne den "dringenden Handlungsbedarf", so DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Am Donnerstag hatte Schmidt ein Programm zur Finanzierung von 21 000 zusätzlichen Pflegekräften angekündigt.

Außerdem sollen die Kassen den Kliniken in diesem Jahr mit bis zu 1,5 Milliarden Euro unter die Arme greifen, um Mehrbelastungen durch die jüngsten Tariferhöhungen und andere Kostensteigerungen teilweise auszugleichen. Baum: "Allein können die Krankenhäuser die Mehrkosten aus den Tariflohnsteigerungen, der Mehrwertsteuererhöhung sowie den Sachkostensteigerungen nicht tragen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »