Ärzte Zeitung online, 20.06.2008

Bundestag streicht Mindestalter für Hebammen und Masseure

BERLIN (dpa) - Jugendliche, die Masseur oder Hebamme werden wollen, können auf eine kürzere Wartezeit bis zum Beginn ihrer Ausbildung hoffen.

Ohne Gegenstimmen verabschiedete der Bundestag am Donnerstagabend einen Gesetzentwurf des Bundesrats, mit dem das Mindestalter für verschiedene Gesundheitsberufe gestrichen wird.

Bislang mussten angehende Masseure, Hebammen, Physiotherapeuten, Logopäden und pharmazeutisch-technische Assistenten ein bestimmtes Mindestalter zwischen 16 und 18 Jahren erreicht haben, ehe sie ihren Wunschberuf erlernen konnten. Bewerber, die zwar die schulischen Voraussetzungen erfüllten aber die Altersgrenze noch nicht erreicht hatten, verloren deshalb oft ein ganzes Jahr.

Dadurch sei die Ausbildung unnötig verzögert worden, heißt es in der Gesetzesbegründung. Zudem gebe es keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Lebensalter und der persönlichen Reife. Mit einer ähnlichen Begründung waren vor fünf Jahren bereits die Altersvorgaben für angehende Alten- und Krankenpfleger aufgehoben worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »