Ärzte Zeitung online, 20.06.2008

Bundestag streicht Mindestalter für Hebammen und Masseure

BERLIN (dpa) - Jugendliche, die Masseur oder Hebamme werden wollen, können auf eine kürzere Wartezeit bis zum Beginn ihrer Ausbildung hoffen.

Ohne Gegenstimmen verabschiedete der Bundestag am Donnerstagabend einen Gesetzentwurf des Bundesrats, mit dem das Mindestalter für verschiedene Gesundheitsberufe gestrichen wird.

Bislang mussten angehende Masseure, Hebammen, Physiotherapeuten, Logopäden und pharmazeutisch-technische Assistenten ein bestimmtes Mindestalter zwischen 16 und 18 Jahren erreicht haben, ehe sie ihren Wunschberuf erlernen konnten. Bewerber, die zwar die schulischen Voraussetzungen erfüllten aber die Altersgrenze noch nicht erreicht hatten, verloren deshalb oft ein ganzes Jahr.

Dadurch sei die Ausbildung unnötig verzögert worden, heißt es in der Gesetzesbegründung. Zudem gebe es keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Lebensalter und der persönlichen Reife. Mit einer ähnlichen Begründung waren vor fünf Jahren bereits die Altersvorgaben für angehende Alten- und Krankenpfleger aufgehoben worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »