Ärzte Zeitung, 03.07.2008

KOMMENTAR

Ein Schritt zurück - das wäre jetzt richtig

Von Florian Staeck

Morgen will der Bundesrat über den Antrag dreier Länder entscheiden, das Rad der Gesundheitsreform von 2004 ein Stück zurückzudrehen: Kassen sollen die Kosten der künstlichen Befruchtung wieder vollständig tragen, die 50-prozentige Selbstbeteiligung der Paare würde dann entfallen - und ein Reformfehler korrigiert.

Doch der federführende Gesundheitsausschuss empfiehlt, keine Entschließung zu fassen. Sollte der Bundesrat wider Erwarten den Vorstoß unterstützen, könnte dies einen Paradigmenwechsel in der politischen Diskussion anstoßen. Ausdrücklich begründen die Länder ihren Schritt auch mit den demografischen Konsequenzen, die die Selbstbeteiligung seit 2004 gehabt hat: Reproduktionsmedizin ist seither eine Heilkunst für Gutbetuchte geworden.

Ein Behandlungszyklus kostet im Schnitt etwa 3200 Euro, bei drei Behandlungen beläuft sich die Eigenbeteiligung der Paare auf etwa 5000 Euro. Trotz ihres Kinderwunsches haben viele Paare seitdem angesichts ihrer Budgetgrenzen kapituliert:

Von 2003 auf 2004 hat sich die Zahl der Geburten nach IVF fast halbiert. Dass die demografische Entwicklung es gebietet, alle Möglichkeiten zu nutzen, um die Kinderzahl zu erhöhen, wird in Deutschland noch verkannt.

Sparen sollten die Kassen durch die Leistungskürzung etwa 80 Millionen Euro pro Jahr. Zum Vergleich: Die gesamten - oft wenig zielgerichteten - familien- und ehebezogenen Leistungen des Staates betragen 185 Milliarden Euro.

Lesen Sie dazu auch:
Länder wollen Paare von Kosten für IvF entlasten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »