Ärzte Zeitung, 11.07.2008

KOMMENTAR

Strohhalm Prävention

Von Helmut Laschet

Natürlich ist es richtig und sogar dringend, ein schlüssiges, wirksames und politisch verbindliches Konzept für die Prävention zu entwickeln. Näherungsweise ein Fünftel der Bevölkerung der Bevölkerung lebt in derart prekären Verhältnissen, dass eine massive Selbstschädigung ihrer Gesundheit programmiert ist. Unschuldig betroffen davon: Kinder. Das sind längst bekannte Fakten.

Politische Entscheider in Bund und Ländern haben darauf mit kleinteiligem und von Egoismen geprägten Streit reagiert. Kein Einigung über Kompetenzen, keine Einigung über den mit rund 200 Millionen Euro ohnedies dürftig ausgestatteten Präventionsfonds. Bereits zweimal ist ein schmalbrüstiges Gesetzesvorhaben gescheitert. Nun gibt es unverzagte Optimisten, die darauf hoffen, der Gesetzgeber könne noch in dieser Legislaturperiode einen neuen Anlauf unternehmen.

Wie es wirklich um das Projekt Prävention bestellt ist, zeigte sich beim Gesundheitswirtschaftskongress in Rostock. Gesundheitswirtschaft, Tourismus mit Wellness-Charakter - das ist für das arme Mecklenburg-Vorpommern ein Strohhalm in hoher Not. Das erklärt, warum der "Landesvater" höchstselbst zum Präventionsprotagonisten wird. Von den Politik-Vertretern aus der Hauptstadt werden Beiträge mit dem Stellenwert von Sonntagsreden abgeliefert. Dass die Krankenkassen reflexartig ihre Standard-Blockaden vortragen, gehört nur zur Vollständigkeit des Trauerspiels.

Lesen Sie dazu auch:
Vitamin für Wachstum

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Prävention: Der Geist ist willig - das Fleisch ist schwach

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »