Ärzte Zeitung, 11.07.2008

"Statistik weist zu hohe Zahl von Einwohnern aus"

FRANKFURT/MAIN (dpa). In Deutschland leben nach Einschätzung des obersten hessischen Statistikers einige Millionen Menschen weniger als angenommen.

Die nächste Volkszählung werde dazu führen, dass die Einwohnerzahl nach unten korrigiert werden müsse, sagte der Präsident des Hessischen Statistischen Landesamts, Eckart Hohmann, der Deutschen PresseAgentur dpa. "Wir haben viele Karteileichen in den Melderegistern." Die Größenordnung könne bis zu fünf Prozent betragen, das wären etwa vier Millionen Menschen. Ende 2007 gab es in Deutschland laut Statistik rund 82,2 Millionen Einwohner.

"Es ist vollkommen klar, dass die Adressregister nicht stimmen, sondern eher überschätzt sind", sagte Hohmann. Als Grund nannte er "die Eigenheiten unseres Melderechts": "Derjenige Ausländer, der ins Ausland verschwindet und sich nie wieder bei einer deutschen Meldebehörde sehen lässt, bleibt in Deutschland gemeldet."

Dazu komme, dass es seit der Wiedervereinigung keine Bevölkerungszählung mehr gegeben hat, dass die Adressregister dezentral geführt werden "und dass wir kein Personen- und Identifikationskennzeichen haben".

Die letzte Volkszählung datiert aus dem Jahr 1987. Für die nächste Zählung, den sogenannten Zensus 2011, werden zunächst die Melderegister überprüft und danach mit Stichproben bei zehn Prozent der Bevölkerung ergänzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »