Ärzte Zeitung, 11.07.2008

"Statistik weist zu hohe Zahl von Einwohnern aus"

FRANKFURT/MAIN (dpa). In Deutschland leben nach Einschätzung des obersten hessischen Statistikers einige Millionen Menschen weniger als angenommen.

Die nächste Volkszählung werde dazu führen, dass die Einwohnerzahl nach unten korrigiert werden müsse, sagte der Präsident des Hessischen Statistischen Landesamts, Eckart Hohmann, der Deutschen PresseAgentur dpa. "Wir haben viele Karteileichen in den Melderegistern." Die Größenordnung könne bis zu fünf Prozent betragen, das wären etwa vier Millionen Menschen. Ende 2007 gab es in Deutschland laut Statistik rund 82,2 Millionen Einwohner.

"Es ist vollkommen klar, dass die Adressregister nicht stimmen, sondern eher überschätzt sind", sagte Hohmann. Als Grund nannte er "die Eigenheiten unseres Melderechts": "Derjenige Ausländer, der ins Ausland verschwindet und sich nie wieder bei einer deutschen Meldebehörde sehen lässt, bleibt in Deutschland gemeldet."

Dazu komme, dass es seit der Wiedervereinigung keine Bevölkerungszählung mehr gegeben hat, dass die Adressregister dezentral geführt werden "und dass wir kein Personen- und Identifikationskennzeichen haben".

Die letzte Volkszählung datiert aus dem Jahr 1987. Für die nächste Zählung, den sogenannten Zensus 2011, werden zunächst die Melderegister überprüft und danach mit Stichproben bei zehn Prozent der Bevölkerung ergänzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »