Ärzte Zeitung, 15.07.2008

KOMMENTAR

Ein gutes Modell steht auf dem Spiel

Von Helmut Laschet

Es ist erstaunlich, was es im deutschen Gesundheitswesen gibt: eine flächendeckende Integrationsversorgung, für die es keine gesetzliche Grundlage gibt. Ein Modell, bei dem Ärzte und Nichtärzte, in diesem Fall Heil- und Sozialpädagogen, zusammenarbeiten.

Eine Kooperation, die die Arbeit des Arztes um den Faktor 3 wirksamer macht und die die Brücke zwischen ärztlicher Versorgung, familiärem und schulischem Umfeld schlägt. Seit 1994 gibt es die Sozialpsychiatrische Vereinbarung, als Ergänzung des Bundesmantelvertrages auf Bundesebene für die Ersatzkassen sowie in regionalen Verträgen mit den Primärkassen.

Es ist ein Versorgungsmodell, das sich am Krankheitsproblem der betroffenen Kinder und ihrer Eltern orientiert und nicht nach der Finanzierungszuständigkeit eines Kostenträgers oder der sauber abgezirkelten fachlichen Kompetenz einer bestimmten Profession. Angesichts berufspolitischer Kontroversen über das Verhältnis von Ärzten und Nichtärzten ist die Praxis also viel weiter.

Kurzum: Was Kinder- und Jugendpsychiater in den vergangenen zehn Jahren aufgebaut haben, ist vorbildlich. Das gilt auch für die Einsicht der Krankenkassen, die in diesem Fall ihre mitunter eng erscheinende Perspektive auf eine gesellschaftliche Dimension erweitert haben.

Gerade deshalb lohnen sich nun Anstrengungen, die eher formalen Ursachen für die Kündigung der Sozialpsychiatrie-Vereinbarungen zu überwinden.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen kündigen die Sozialpsychiatrie
Integrationsmodell vor dem Aus?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »