Ärzte Zeitung, 18.07.2008

HONORAR

"Mindestens 2,5 Milliarden Euro"

Niedergelassene Haus- und Fachärzte in Bayern dürfen durch die Vergütungsreform nicht schlechter gestellt werden als heute. Das hat die bayerische Sozialministerin Christa Stewens (CSU) gefordert. Das bisherige Honorarvolumen müsse in jedem Bundesland erhalten und dann "auch nach oben angepasst werden", teilte sie am Dienstag mit.

Wird diese "Messlatte" gerissen, dann werde der Gesetzgeber anstelle der Selbstverwaltung die ärztliche Vergütung neu regeln, so Stewens. Darauf habe sie sich mit Hildegard Müller, Staatsministerin im Bundeskanzleramt, verständigt. Bundesweit werde das Honorarvolumen für niedergelassene Haus- und Fachärzte "um mindestens 2,5 Milliarden Euro steigen", zeigte sich Stewens über-zeugt. Die Landesregierung fürchtet infolge der Konvergenzregelung den Abfluss von Geld aus Bayern. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »