Ärzte Zeitung, 18.07.2008

PARAGRAF 73 B

Mandat mit Priorität

Zur flächendeckenden Sicherstellung der hausarztzentrierten Versorgung müssen Krankenkassen bis zum 30. Juni 2009 Verträge mit Gemeinschaften schließen, die mindestens die Hälfte der an der hausärztlichen Versorgung teilnehmenden Allgemeinärzte eines KV-Bezirks vertreten. Bei Nichteinigung kann die Gemeinschaft ein Schiedsverfahren beantragen.

Ziel dieses von der bayerischen Landesregierung eingebrachten Änderungsantrags zu Paragraf 73 b SGB V ist es, das eigenständige Verhandlungsmandat des Hausärzteverbandes zu stärken. Krankenkassen sollen damit verpflichtet werden, Vertragsverhandlungen in erster Linie mit dem Hausärzteverband aufzunehmen, wenn dieser mindestens 50 Prozent der Hausärzte organisiert. Ein solcher Organisationsgrad sichere die Flächendeckung. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »