Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 18.07.2008

PARAGRAF 73 B

Mandat mit Priorität

Zur flächendeckenden Sicherstellung der hausarztzentrierten Versorgung müssen Krankenkassen bis zum 30. Juni 2009 Verträge mit Gemeinschaften schließen, die mindestens die Hälfte der an der hausärztlichen Versorgung teilnehmenden Allgemeinärzte eines KV-Bezirks vertreten. Bei Nichteinigung kann die Gemeinschaft ein Schiedsverfahren beantragen.

Ziel dieses von der bayerischen Landesregierung eingebrachten Änderungsantrags zu Paragraf 73 b SGB V ist es, das eigenständige Verhandlungsmandat des Hausärzteverbandes zu stärken. Krankenkassen sollen damit verpflichtet werden, Vertragsverhandlungen in erster Linie mit dem Hausärzteverband aufzunehmen, wenn dieser mindestens 50 Prozent der Hausärzte organisiert. Ein solcher Organisationsgrad sichere die Flächendeckung. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »