Ärzte Zeitung, 18.07.2008

PARAGRAF 73 B

Mandat mit Priorität

Zur flächendeckenden Sicherstellung der hausarztzentrierten Versorgung müssen Krankenkassen bis zum 30. Juni 2009 Verträge mit Gemeinschaften schließen, die mindestens die Hälfte der an der hausärztlichen Versorgung teilnehmenden Allgemeinärzte eines KV-Bezirks vertreten. Bei Nichteinigung kann die Gemeinschaft ein Schiedsverfahren beantragen.

Ziel dieses von der bayerischen Landesregierung eingebrachten Änderungsantrags zu Paragraf 73 b SGB V ist es, das eigenständige Verhandlungsmandat des Hausärzteverbandes zu stärken. Krankenkassen sollen damit verpflichtet werden, Vertragsverhandlungen in erster Linie mit dem Hausärzteverband aufzunehmen, wenn dieser mindestens 50 Prozent der Hausärzte organisiert. Ein solcher Organisationsgrad sichere die Flächendeckung. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »