Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Katholische Kliniken planen mehr Delegation

KÖLN (iss). Die katholischen Krankenhäuser in der Diözese Münster wollen verstärkt ärztliche Tätigkeiten auf Pfleger und Krankenschwestern übertragen.

"Neue Konzepte sind angesichts des Sparzwangs in den Kliniken gefragt, die gleichzeitig eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten sicherstellen und einen effektiven Personaleinsatz ermöglichen", teilte der Caritasverband jetzt in Münster mit.

Es sei sinnvoll, die Aufgabenzuordnung der Berufsgruppen im Krankenhaus neu zu überdenken und noch stärker als bisher auf die Teamarbeit zu setzen, erläuterte der Caritasverband .

Zur Entlastung der Krankenschwestern und Pfleger könnten "einfachere pflegerische Tätigkeiten" durchaus auch an geringer ausgebildete Kilinikmitarbeiter abgegeben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »