Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Katholische Kliniken planen mehr Delegation

KÖLN (iss). Die katholischen Krankenhäuser in der Diözese Münster wollen verstärkt ärztliche Tätigkeiten auf Pfleger und Krankenschwestern übertragen.

"Neue Konzepte sind angesichts des Sparzwangs in den Kliniken gefragt, die gleichzeitig eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten sicherstellen und einen effektiven Personaleinsatz ermöglichen", teilte der Caritasverband jetzt in Münster mit.

Es sei sinnvoll, die Aufgabenzuordnung der Berufsgruppen im Krankenhaus neu zu überdenken und noch stärker als bisher auf die Teamarbeit zu setzen, erläuterte der Caritasverband .

Zur Entlastung der Krankenschwestern und Pfleger könnten "einfachere pflegerische Tätigkeiten" durchaus auch an geringer ausgebildete Kilinikmitarbeiter abgegeben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »