Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Alternativmedizin: Kein Recht auf Kassen-Leistung

Bundessozialgericht (BSG) lehnt Klage einer in Liquidation befindlichen hessischen Fachklinik ab

KASSEL (fl). Krankenhäuser mit dem Schwerpunkt Alternativmedizin haben keinen Anspruch auf den Abschluss eines Versorgungsvertrages mit den gesetzlichen Krankenkassen.

Mit dieser Entscheidung hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel am Montag die Klage der in Liquidation befindlichen Benediktus Fachklinik in der hessischen Wetterau zurückgewiesen.

Die Klinik hatte von Ende 1998 bis Mitte 2002 onkologische Akutbehandlungen mit Schwerpunkt Alternativmedizin angeboten und dabei vorwiegend gesetzlich Versicherte behandelt. Dabei wurden in einem ganzheitlichen Behandlungsansatz Standardtherapien mit Alternativbehandlung wie Misteltherapien kombiniert.

Die gesetzlichen Krankenkassen hatten jedoch einen Versorgungsvertrag mit der Klinik nicht abgeschlossen. Das ganzheitliche Behandlungskonzept entspreche nicht dem wissenschaftlichen Stand der medizinischen Forschung, so die Krankenkassen. Die Klinik sei auch nicht im Krankenhausplan des Landes aufgeführt.

Da die Krankenkassen von der Klinik erbrachte Leistungen in Höhe von 6,1 Millionen Euro nicht bezahlt hatten, musste das Krankenhaus Insolvenz anmelden.

Der 1. Senat des BSG wies die Klage der Klinik jedoch zurück. Es gebe keinen Anspruch auf Abschluss eines Versorgungsvertrages. Die Benediktus Quelle-Klinik habe gegen wesentliche Grundlagen des GKV-Systems verstoßen. Sie habe eigenmächtig gesetzlich versicherte Patienten behandelt, ohne dass zuvor ein Vertrag mit den Krankenkassen bestand. Die Wirksamkeit der alternativen Behandlungsformen sei nicht nachgewiesen, so dass das Krankenhauskonzept keine Gewähr für eine leistungsfähige Krankenhausbehandlung geboten habe.

Der Schwerpunkt auf Außenseitermethoden finde sich auch nicht im Leistungskatalog der GKV wieder, so die obersten Sozialrichter.

Bundessozialgericht: Az.: B 1 KR 5/08 R

[29.07.2008, 22:32:59]
Dieter Döring 
Alternativmedizin: Kein Recht auf Kassen-Leistung
Richtig so.
Bei der gesamten Alternativmedizin geht es nur um eine ganz brutale Abzocke. Durch aggressive und verlogene Versprechen werden den Patienten diese medizinischen Leistungen angedreht. Und wenn man das dann getan hat werden die total frustrierten Patienten zu den normalen Hausärzten wieder zückgeschoben. Schon zig mal erlebt.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »