Ärzte Zeitung, 29.07.2008

Debeka und GEK wollen kooperieren

KÖLN (iss). Der PKV-Marktführer Debeka hat mit der GEK eine Kooperation bei privaten Zusatzversicherungen vereinbart. Außendienst-Mitarbeiter der Debeka werden den GEK-Versicherten Policen anbieten und sie beraten.

Die bisherige Kooperation der GEK mit der Süddeutschen Krankenversicherung läuft nach Angaben der Kasse weiter. Beendet wird die Zusammenarbeit mit der Volksfürsorge bei anderen Versicherungsangeboten. Hier kommt künftig die Debeka zum Zug.

Mit der Kooperation wollen beide Seiten auch ein Signal setzen gegen Bestrebungen, das Krankenversicherungssystem zu vereinheitlichen. "Gemeinsam stehen wir für die Leistungsfähigkeit des dualen Systems aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung", so Debeka-Chef Uwe Laue.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74591)
Organisationen
Debeka (167)
Personen
Uwe Laue (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »