Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Fachärzte drängen auf Sonderverträge nach § 73 c

MEDI stellt Vertragsmodell für Orthopäden und Chirurgen vor / Ziel: Honorar sichern

KARLSRUHE (mm). Fachärzte aller Disziplinen können jetzt bei MEDI ihre Vorschläge und Anregungen für einen 73c-Facharztvertrag mit der AOK vorbringen.

 Fachärzte drängen auf Sonderverträge nach § 73 c

Foto: www.digitalstock.de

Einen ersten Modellvertrag für Orthopäden/Chirurgen präsentierten MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner und Dr. Norbert Metke aktuell bei einer Infoveranstaltung in Karlsruhe. Der Vertrag, der aus vier Modulen besteht, sei den Facharztgruppen zugeschickt worden, berichteten beide.

Nach den derzeitigen Plänen von MEDI sollen sämtliche Arzt-Patienten-Kontakte einschließlich aller ärztlichen Untersuchungen und Beratungen mit einer Grundpauschale (Modul 1) honoriert werden. Modul 2 besteht aus qualitätsabhängigen Zusatzpauschalen für beispielsweise das Röntgen oder die Sonografie. Samstagssprechstunden oder Neugeborenenscreening werden als Einzelleistung (Modul 3) vergütet. "Modul 4 sieht optimierte Versorgungspakete spezieller Erkrankungen, wie die optimierte Versorgung chronischer Wirbelsäulenbeschwerden, vor", so Metke abschließend.

"Wir müssen die 73c-Verträge zügiger voranbringen, als zunächst gedacht. Der Druck der fachärztlichen Kollegen unter dem gedeckelten Budget wird immer unerträglicher", kündigte Baumgärtner an. Er machte dabei deutlich, dass die Datenhoheit der Abrechnung sowie die Arzneimittelsteuerung bei MEDI liegen werde.

Bereits nach der Sommerpause sollen die Honorarverhandlungen mit der AOK starten, bestätigte auch der baden-württembergische AOK-Vizechef Dr. Christopher Hermann den zügigen Zeitplan.

Die für Fachärzte gedachten Verträge zur besonderen ambulanten Versorgung haben für Baden-Württemberg auch eine Bedeutung zur Honorarsicherung bei der Vergütungsreform.

Lesen Sie dazu auch:
AOK-Vertrag - Fachärzte sind skeptisch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »