Ärzte Zeitung, 30.07.2008

Mehr Geld für Gesundheitskurse in Betrieben

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung will die betriebliche Gesundheitsvorsorge nach einem Zeitungsbericht stärker fördern. Von 2009 an sollen Unternehmen die Kosten für die Gesundheitsförderung bis zu 500 Euro pro Beschäftigtem und Jahr von der Steuer absetzen können, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Gesundheitsministerium, Rolf Schwanitz, dem "Handelsblatt".

Bislang müssten die Betriebe bei Rückenschulen, Massagen oder Antistress-Kursen nachweisen, dass sie im überwiegenden Interesse des Unternehmens liegen, um sie als Lohnkosten von der Steuer absetzen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »