Ärzte Zeitung, 31.07.2008

PRO

Jetzt aber generelle Rauchverbote her!

Von Michael Hubert

Gesundheit und das menschliche Leben bleiben die höchsten Güter. Das hat das Verfassungsgericht bestätigt. Der Nichtraucherschutz wurde nicht gekippt. Nur wegen bestehender Ausnahmen wurden die Gesetze als nicht verfassungskonform eingestuft. Das ist ja auch logisch. Die Anschnallpflicht gilt ja auch für alle Autos - ob ohne oder mit Airbags.

In dem Urteil heißt es auch: Der Gesetzgeber kann einen strengen Nichtraucherschutz beschließen. Einen Schutz ganz ohne Ausnahmen. Diese Steilvorlage muss jetzt genutzt werden, um zu einem konsequenten Gesetzesabschluss zu kommen.

Der Nutzen konsequenter Rauchverbote ist schon aus vielen Ländern belegt: Die Herzinfarktraten sinken, mehr Menschen besiegen ihre Sucht und Jugendliche fangen erst gar nicht mit dem Rauchen an. Das sollte der Gesetzgeber im Hinterkopf behalten. Das Fernziel: Weg mit den Glimmstängeln aus der Öffentlichkeit!

Lesen Sie dazu auch:

Karlsruher Grundsatzurteil stößt auf geteiltes Echo :

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »