Ärzte Zeitung, 31.07.2008

PRO

Jetzt aber generelle Rauchverbote her!

Von Michael Hubert

Gesundheit und das menschliche Leben bleiben die höchsten Güter. Das hat das Verfassungsgericht bestätigt. Der Nichtraucherschutz wurde nicht gekippt. Nur wegen bestehender Ausnahmen wurden die Gesetze als nicht verfassungskonform eingestuft. Das ist ja auch logisch. Die Anschnallpflicht gilt ja auch für alle Autos - ob ohne oder mit Airbags.

In dem Urteil heißt es auch: Der Gesetzgeber kann einen strengen Nichtraucherschutz beschließen. Einen Schutz ganz ohne Ausnahmen. Diese Steilvorlage muss jetzt genutzt werden, um zu einem konsequenten Gesetzesabschluss zu kommen.

Der Nutzen konsequenter Rauchverbote ist schon aus vielen Ländern belegt: Die Herzinfarktraten sinken, mehr Menschen besiegen ihre Sucht und Jugendliche fangen erst gar nicht mit dem Rauchen an. Das sollte der Gesetzgeber im Hinterkopf behalten. Das Fernziel: Weg mit den Glimmstängeln aus der Öffentlichkeit!

Lesen Sie dazu auch:

Karlsruher Grundsatzurteil stößt auf geteiltes Echo :

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »