Ärzte Zeitung, 05.08.2008

Hohe Ausgaben für Gesundheit bei Älteren

WIESBADEN (dpa). Fast die Hälfte der Kosten im Gesundheitswesen verursachen Patienten über 65. 111,1 Milliarden Euro kosteten Behandlung, Prävention, Reha oder Pflege von Menschen jenseits der Pensionsgrenze im Jahr 2006.

Das waren 47 Prozent aller Krankheitskosten des gesamten Jahres, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Zu den Kosten zählen "sämtliche Gesundheitsausgaben, die mit einer medizinischen Heilbehandlung verbunden sind", nicht aber Investitionen im Gesundheitswesen.

Im Durchschnitt entfielen 2006 auf jeden älteren Menschen Kosten in Höhe von 6910 Euro, das waren 270 Euro mehr als 2002.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »