Ärzte Zeitung online, 15.08.2008

Verbraucherschützern stößt EU-Förderung für gezuckerte Schulmilch sauer auf

DÜSSELDORF (dpa). Verbraucherschützer laufen gegen die Europäische Union (EU) Sturm, weil diese zuckerhaltige Schulmilch subventioniert.

Verbraucherschützern stößt EU-Förderung für gezuckerte Schulmilch sauer auf

Foto: Jose Manuel Gelpi Diaz ©www.fotolia.de

Seit Monatsbeginn würden Schulmilchprodukte mit bis zu sieben Prozent Zuckergehalt von der EU gefördert, berichtete die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am Donnerstag. Dies entspreche bis zu sechs Stück Würfelzucker in einem Viertelliter Milch. Übersüßte Pausensnacks stünden aber im krassen Gegensatz zum Ziel des EU-Programms, Fettleibigkeit von Kindern und Jugendlichen zu bekämpfen.

"Durch die Verwendung von viel Zucker oder von süßen Zusatzstoffen wird die Vorliebe für Süßes geradezu trainiert", warnen die Verbraucherschützer. Mit einer Erziehung zu gesunder Ernährung habe dies nichts mehr zu tun. Die Bundesregierung sollte höchstens die Hälfte des Zuckergehalts tolerieren und andere Süßungsmittel ganz ausschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »