Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Tod durch Krebs: Jeder Vierte war jünger als 65

KAMENZ (tra). In Sachsen sind im vergangenen Jahr 12 052 Menschen an Krebs gestorben. Das waren 116 mehr als 2006, teilte das Statistische Landesamt mit. Krebskrankheiten waren mit etwa 25 Prozent aller Sterbefälle nach Erkrankungen des Kreislaufsystems (49 Prozent) die häufigste Todesursache.

Die Krebssterbefälle stiegen bei Frauen um 131 auf 5589 Fälle. Bei Männern (6463) blieb die Rate fast unverändert. Bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane führten am häufigsten zum Tode, bei Frauen in 36,8 Prozent und bei Männern in 35,5 Prozent der Fälle. Bei Frauen war Brustkrebs (796) und bei Männern Lungenkrebs (1538) die zweithäufigste tödliche Krebsart.

Die durchschnittliche Sterberate lag bei 285 Krebstoten je 100 000 Einwohnern. Bei den unter 65-Jährigen lag der Wert bei 85, bei den über 65-Jährigen bei 940. Knapp jeder vierte an Krebs gestorbene Sachse (23 Prozent) war jünger als 65 Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »