Ärzte Zeitung, 26.08.2008

Präventionsmuffel: Keine Zeit, kein Geld

BERLIN (HL). Keine Zeit zu haben, ist die wichtigste Begründung dafür, keine Prävention zu betreiben. Das trifft auf über 50 Prozent der Bundesbürger zu, wie eine repräsentative infas-Umfrage im Auftrag der Apotheker ergab.

Wichtigster Grund bei Älteren über 65: Kein Interesse. Aber auch Geldmangel ist bei fast jedem zweiten älteren Bürger ein Grund, auf Prävention zu verzichten. Kostenlose Präventionsangebote würde etwa jeder Zweite nutzen. Jeder fünfte Bürger wäre auch bereit, dafür etwas zu bezahlen. Am stärksten ausgeprägt ist diese Zahlungsbereitschaft in der Altersgruppe der 50- bis 64jährigen, am geringsten bei den Jungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »