Ärzte Zeitung online, 25.08.2008

Nobelpreisträger Robert Solow: Mindestlöhne überschätzt

MÜNCHEN (dpa). Der US-Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Solow hält Ängste vor steigender Arbeitslosigkeit bei Einführung eines Mindestlohnes für unbegründet. "Die Bedeutung der Mindestlöhne wird von vielen Ökonomen schlicht überschätzt."

"Mindestlöhne führen fast nie zur Arbeitslosigkeit", sagte der Preisträger aus dem Jahr 1987 am Rande des Treffens von 15 Nobelpreisträgern und jungen Wirtschaftswissenschaftlern in Lindau am Bodensee. Dies hätten neue Studien in den USA, den Niederlanden, in Dänemark, Frankreich, Großbritannien und Deutschland gezeigt.

Befürchtungen, viele Unternehmen könnten Mindestlöhne nicht zahlen, seien eher Vorurteile, sagte Solow. Die Firmen investierten vielmehr in neue Maschinen oder organisierten ihre Produktionsabläufe neu. "Sie steigern also ihre Effizienz - und können deswegen auch die höheren Löhne zahlen." Für einzelne Dienstleistungen - etwa im Friseurhandwerk oder in der Gastronomie - könnten zwar die Preise steigen, in anderen Ländern habe dies die Geschäfte jedoch nicht beeinträchtigt.

An der diesjährigen traditionellen Wirtschaftstagung in Lindau am Bodensee hatten bis zum Samstag 15 Nobelpreisträger und zahlreiche Nachwuchswissenschaftler aus mehr als 50 Ländern teilgenommen. Die Tagung findet seit 2004 alle zwei Jahre statt. In diesem Jahr hatten die Teilnehmer vor allem über die Folgen der Globalisierung für die Arbeitsmärkte und die internationale Krise an den Finanzmärkten diskutiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »