Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Kommentar

Eine Reform mit großen Schwächen

Von Helmut Laschet

Die Reform der Krankenhausfinanzierung, so wie sie das Bundesgesundheitsministerium jetzt als Referentenentwurf vorgelegt hat, birgt eine gute und eine schlechte Nachricht.

Die Gute zuerst: Wenn im September das Bundeskabinett dem Gesetzentwurf zugestimmt hat, dann hat die große Koalition endgültig die 1993 begonnene Phase der strikten Budgetierung beendet. Erkennbar ist das Bundesgesundheitsministerium bemüht, Kostenentwicklungen, die krankenhausspezifisch sind, zutreffender zu berücksichtigen als dies pauschal mit dem Grundlohnplus praktiziert wurde.

Die schlechte Nachricht: Die Reform zementiert die strukturellen Probleme der Krankenhausversorgung. Die allein von der Finanzkraft und dem politischen Goodwill der Länder abhängige Investitionsfinanzierung bekommt zwar neue Bypässe gelegt - mehr Blut, sprich mehr Geld, wird darin nicht fließen.

In jenen Ländern, in denen die Verantwortung für leistungs- und wettbewerbsfähige Kliniken nicht wahrgenommen worden ist (und wohl auch in Zukunft nicht ausreichend erfüllt wird), werden Krankenhausschließungen und/oder -privatisierungen die Folge sein. Angesichts der nachgewiesenen Leistungsfähigkeit privater Klinikketten muss dies kein Nachteil sein.

Lesen Sie dazu auch:
2009 fallen auch die Budgets für Krankenhäuser
Auch für Kliniken öffnet sich 2009 der Ausgabendeckel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »