Ärzte Zeitung, 28.08.2008

Zahl der Arbeitslosen sinkt trotz schwächelnder Konjunktur weiter

Quote liegt im August bei 7,6 Prozent / Mehr Beschäftigung auch für 2009 erwartet

NÜRNBERG (dpa). Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im August weiter zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote liegt jetzt bei 7,6 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 8,8 Prozent gelegen.  Die Zahl der Arbeitslosen sank von Juli auf August um 14 000 auf 3 196 000. Das waren 510 000 weniger als vor einem Jahr, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA).

Der Vorstandschef der Bundesagentur, Frank-Jürgen Weise, sagte, die positive Grundtendenz am Arbeitsmarkt halte an. Von der Abschwächung der konjunkturellen Dynamik zeige sich der Arbeitsmarkt bisher unbeeindruckt. BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt rechnet auch für das kommende Jahr mit einer weiteren Entspannung. Der Rückgang im August bewegte sich den Angaben zufolge in der Größenordnung der letzten beiden Jahre. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosenzahl im August um 40 000 auf 3,2 Millionen zurückgegangen.

Die Zahl der Erwerbstätigen lag mit 40,31 Millionen um 560 000 über dem Vorjahreswert. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nahm binnen Jahresfrist um 596 000 auf 27,45 Millionen zu.

In Westdeutschland waren im August 2,1 Millionen Menschen ohne Beschäftigung. Das waren 11 000 weniger als im Juli und 335 000 weniger als im gleichen Vorjahresmonat. In Ostdeutschland gab es im August 1,09 Millionen Arbeitslose, 3000 weniger als im Juli und 175 000 weniger als vor zwölf Monaten. Die Arbeitslosenquote lag im Westen bei 6,3 Prozent, im Osten bei 12,8 Prozent.

Die Arbeitslosenzahl dürfte im Jahresdurchschnitt 2009 um weitere 40 000 bis 50 000 sinken, prognostizierte Heinrich Alt. Damit verlangsame sich zwar der Abbau der Arbeitslosigkeit im Vergleich zu 2008, setze sich aber dennoch fort. Genauere Prognosen will die Bundesagentur erst im Spätherbst vorlegen. Für 2008 rechnet die BA bislang mit einer durchschnittlichen Arbeitslosigkeit von 3,43 Millionen. "Aber auch dieser Wert könnte noch ein Stück besser werden", fügte Alt hinzu.

In einer Pressemitteilung zeigte sich Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) gestern erfreut über die neuesten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. "Das macht Mut und ist Ansporn, das Ziel Vollbeschäftigung fest im Blick zu halten", so Scholz. Dafür sei es nötig, Bildung, Qualifikation und Ausbildung zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »