Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

NRW startet Meldepflicht für Kinder-Untersuchungen

WUPPERTAL (dpa). Eine Meldepflicht für Vorsorge-Untersuchungen bei Kindern soll in Nordrhein-Westfalen künftig Hinweise auf Vernachlässigung oder Gewalt liefern. Das Verfahren wird von Oktober an in fünf Kommunen erprobt und soll bis Jahresende im ganzen Land umgesetzt werden.

Eine entsprechende Verordnung habe das Kabinett am Freitag in Wuppertal verabschiedet, teilte die Landesregierung mit. Demnach sollen Ärzte einer zentralen Stelle melden, wer an den Vorsorgeuntersuchungen U 5 bis U 9 für Kinder zwischen sechs Monaten und fünf Jahren teilgenommen hat. Eltern, die ihre Kinder nicht zu den Untersuchungen gebracht haben, werden vom Jugendamt aufgesucht und beraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »