Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

NRW startet Meldepflicht für Kinder-Untersuchungen

WUPPERTAL (dpa). Eine Meldepflicht für Vorsorge-Untersuchungen bei Kindern soll in Nordrhein-Westfalen künftig Hinweise auf Vernachlässigung oder Gewalt liefern. Das Verfahren wird von Oktober an in fünf Kommunen erprobt und soll bis Jahresende im ganzen Land umgesetzt werden.

Eine entsprechende Verordnung habe das Kabinett am Freitag in Wuppertal verabschiedet, teilte die Landesregierung mit. Demnach sollen Ärzte einer zentralen Stelle melden, wer an den Vorsorgeuntersuchungen U 5 bis U 9 für Kinder zwischen sechs Monaten und fünf Jahren teilgenommen hat. Eltern, die ihre Kinder nicht zu den Untersuchungen gebracht haben, werden vom Jugendamt aufgesucht und beraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »