Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Netz verknüpft Hüft-Op mit Reha und Urlaub

Das KompetenzNetz Orthopädie gilt als eines der ambitioniertesten Projekte des Forschungsverbundes BioCon Valley M-V e.V. Im Rahmen des Projekts bieten Partner aus Forschung, Klinik, Industrie und Tourismus Patienten mit Hüft-, Knie- oder Bandscheibenproblemen eine Rundum-Versorgung an.

"Ziel ist es, Patienten überregional anzulocken", erklärt Professor Wolfram Mittelmeier, Chefarzt der Orthopädischen Universitätsklinik Rostock und Sprecher des Netzes. Zur Auswahl steht unter anderem ein kompplettes Versorgungspaket zur Hüft-Endoprothese.

Wer was macht, ist genau festgelegt: Therapieplanung und Operation erfolgen in der Uniklinik. Verwendet werden Implantate, die vom Gelenkprothesenspezialisten DOT veredelt wurden. Zur Reha geht es in die Klinik Moorbad in Bad Doberan. Medizintechnikunternehmen aus der Region liefern Hilfsmittel und Geräte.

Nach der Reha geht es zum "gesundheitsorientierten Urlaub" ins Fünf-Sterne-Hotel Neptun in Warnemünde. "Der Patient", sagt Mittelmeier, "muss fühlen, dass alles wie nach einem Drehbuch abläuft."

Die Krankenkassen loben die Arbeit des Netzes. Die damit geschaffenen Strukturen kämen nicht nur Privatversicherten, sondern auch Kassenpatienten zugute, lobt etwa die AOK Mecklenburg-Vorpommern das Angebot. Freilich: Den Urlaub im Neptun muss der Kassenpatient extra bezahlen. (hom)

Weitere Informationen: www.orthopaedie-mv.de

Lesen Sie dazu auch:
An der Ostseeküste schmieden Netze neue Ideen für mehr Gesundheit
Ärztemangel und Abwanderung als Chance für die Region
Schwester AGNES: Von der Ostsee in die Republik
245 Milliarden Euro für Gesundheit
Wettbewerb des Forschungsministeriums soll Akteure zusammenbringen
86 000 Menschen arbeiten in der Gesundheitswirtschaft
Starker Rückgang der Einwohnerzahl

Weitere Beiträge zur Serie:
"Gesundheitsregionen in Deutschland"
Folge 6:








Folge 5:








Folge 4:








Folge 3:







Folge 2:







Folge 1:








Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text