Ärzte Zeitung, 04.09.2008

Arzt und Patient - das Top-Thema für die meisten Leser

Ärzte fordern Informationen mit einem hohen Nutzwert - je näher dran am Praxisalltag, um so besser.

Was bringt's, wenn Patienten ihren Befund mit nach Hause nehmen können? Bemerkenswert viel: die Compliance wird schlagartig größer. In unserer "Heute ist Wahltag"-Sonderausgabe vom 24. Juli hat die Geschichte mit der Compliance - sie gehörte zum Themenkomplex "Arzt und Patient" - bemerkenswert viel Anklang gefunden: "Arzt und Patient" - das ist das Thema mit dem besten Ergebnis unserer Wahlbefragung - ein Kernthema, zu dem Sie als unsere Leser immer wieder neue Anregungen und Antworten erwarten. Dieser Herausforderung wollen wir uns in Zukunft verstärkt stellen.

Immer neue Herausforderungen

Noch näher am Ball sein, noch intensiver auf Ihre Leser-Bedürfnisse reagieren - das ist das Ziel dieser Wahlbefragung gewesen. Unsere Botschaft vom 24. Juli: Sie als Leser haben die Möglichkeit, darüber mit zu entscheiden, wie Ihre Ärzte Zeitung in Zukunft aussehen soll und wie die Zeitung inhaltlich noch spannender werden kann.

Klar ist: Die Arbeit von Ärzten wird zunehmend anspruchsvoller. Mehr chronisch kranke Menschen, mehr multimorbide Patienten, veränderte rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen - nichts bleibt, wie es war. Das muss sich auch auf die Berichterstattung unserer Zeitung auswirken. Und wer könnte besser mit entscheiden, in welche Richtung der Kurs gehen soll, als Sie!

Die Resonanz auf unser Wahlangebot war überwältigend. Viele Kolleginnen und Kollegen haben mitgemacht - 1258 Fragebögen konnten am Ende ausgewertet werden, eine tolle Beteiligung, die wir so nicht erwartet hätten.

Bewusst hatten wir bei der Auswahl der Angebote ein breites Spektrum vorgestellt. Dazu gehörten Inhalte mit einem hohen Nutzwert für den Praxisalltag, aber auch unterhaltende, leichte Themen, die der Tatsache Rechnung tragen, dass Ärzte sich nicht 24 Stunden am Tag in der Praxis aufhalten. Sie brauchen Zeit zum Regenerieren, haben Hobbys, lieben zum Beispiel schnelle Autos, stehen vor Herausforderungen etwa mit Blick auf die Schullaufbahn ihrer Kinder.

Ärzte können leicht den Überblick verlieren

Insgesamt gesehen war das Ergebnis unserer Wahl eindeutig: Je näher die Themen originär für den Arztberuf relevante Inhalte betreffen, um so größer ist der Grad der Zustimmung.

Ganz oben auf der Wahlsiegerliste rangieren deshalb neben dem Komplex "Arzt und Patient" auch Themen, die genau in dieses Anforderungsprofil passen. Zum Beispiel "Neu auf dem Markt". Das Problem: Es gibt ein wachsendes Angebot, Ärzte können leicht den Überblick verlieren. Wir wollen helfen, dass Sie auf dem Laufenden bleiben.

Ein weiterer Gewinner: der Themenkomplex Praxismanagement. Das Problem: die Herausforderungen in Praxen werden größer, auch weil sich Versorgungsstrukturen rasant verändern. Wir können mit speziell aufbereiteten Hintergrundinformationen helfen, dass Sie in schwierigen Zeiten die richtigen Entscheidungen treffen.

Eines können wir Ihnen übrigens schon heute versprechen: Die Themen-Wahl wird keine Eintagsfliege bleiben. Wir werden in absehbarer Zeit nachfragen und erneut um Ihre Meinung bitten.

Wahltag - So haben Sie entschieden:
Diese fünf Seiten erfreuen sich ganz besonderer Wertschätzung

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte Zeitung - Wahlentscheidung: Gefragt sind praxisnahe Themen
Ärzte Zeitung-Themenwahl - so haben Sie entschieden
Viele Überraschungen, neue Herausforderungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »