Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Asklepios Future Hospital: Von Hamburg in die weite Welt

Mit Blaulicht und Sirene rast der Notarztwagen zum nächsten Krankenhaus. Über mobile EKGs werden vom Fahrzeug aus Daten wie Herzströme und Atemfrequenz an die Klinik übermittelt. Noch bevor der Patient dort eingeliefert wird, liegen den weiterbehandelnden Ärzten alle wichtigen Informationen vor.

Das Projekt "EKG Telematik" ist Teil des Programms "Future Hospital", mit dem die private Klinikkette Asklepios testet, wie sich Krankenhausabläufe mit modernen Informationstechnologien verbessern lassen.

Asklepios hat dafür namhafte Industriepartner wie Bosch, Microsoft, Siemens, Lufthansa, SAP und T-Systems mit ins Boot geholt. Als Referenzzentrum für das "Future Hospital" dient die Asklepios Klinik Barmbek: Fahrbare medizinische Geräte und Klinikbetten werden dort mit Funkchips ausgestattet, damit sie schneller geortet werden können. Ein virtuelles Arztportal ermöglicht es niedergelassenen Ärzten, mit Klinik-Kollegen Befunde schnell auszutauschen. Profitieren soll "das globale Gesundheitssystem", so ein Asklepios-Sprecher. (hom)

www.asklepios-future-hospital.com

Lesen Sie dazu auch:
Hamburg will Referenzzentrum für urbane Gesundheit werden
"Eine Wachstumslokomotive mit vielen neuen Arbeitsplätzen"
Führend im Kampf gegen Keime
Altenpflegekräfte braucht das Land
Wettbewerb des Forschungsministeriums
Orientierungshilfe fürs Krankenhaus
Branche & Handel

Weitere Beiträge zur Serie:
"Gesundheitsregionen in Deutschland"
Folge 6:








Folge 5:








Folge 4:








Folge 3:







Folge 2:







Folge 1:








Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text