Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Kommentar

Die Vampire und das Solidarprinzip

Von Christoph Fuhr

Einmal im Leben Dracula sein, blutrünstig, schaurig, unberechenbar. Wer erinnert sich nicht an Kindergeburtstage und Faschingsnachmittage, an gespielt grimmige Gesichter, schlecht sitzende Vampir-Plastikgebisse made in Hongkong, die spätestens mit dem Auftischen der Geburtstagstorte im Mülleimer landeten?

Die reife Dracula-Jugend von heute - und das ist kein Scherz - stellt offenbar weit höhere Qualitätsansprüche, wie jetzt in einer Presse-Info der KKH zu erfahren war. Echte Eckzähne werden zu Vampirzähnen angespitzt oder verlängert, der Zahnschmelz wird abgeschliffen, der Zahn ist ungeschützt Bakterien ausgesetzt. Es lebe der Kult, cooler geht's nicht!

Dass die Vampir-Fans von heute auch mit sechzig oder siebzig Jahren noch mit ihrem Drohgebiss herumlaufen werden, ist ziemlich unwahrscheinlich. Früher oder später kommen die Reißzähne aus der Mode, der Zahnarzt muss den Spuk beenden. Und die Solidargemeinschaft zahlt für die Demontage? Nix da, stellt die KKH unmissverständlich klar, das ist keine Kassenleistung.

Recht so! In einer Geschichte über Irrwege des modernen Körperkults, die einen ansonsten eher ratlos macht, wirkt diese Kassen-Info fast ein wenig beruhigend.

Lesen Sie dazu auch:

Neuer Trend Vampirzähne - Doch Anspitzen macht Zähne Karies-anfällig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »