Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Hamburg will Zentrum für urbane Gesundheit werden

Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums

HAMBURG (eb). Die Hansestadt Hamburg hat hohe Ziele: Sie will nationales Referenzzentrum für urbane Gesundheit werden.

Experten aus 60 Unternehmen und Institutionen ziehen dabei an einem Strang. Sie wollen Hamburg zu einer Top-Adresse der Gesundheitswirtschaft machen.

40 Millionen Euro lässt sich die Bundesregierung ab 2009 die Förderung von Gesundheitsregionen kosten. Das Forschungsministerium hat den Wettbewerb "Gesundheitsregion der Zukunft" ausgeschrieben. Das Hamburger "Konzept für eine Urbane Gesundheit" gehört zu den 20 Projekten, die sich für die zweite Runde qualifiziert haben.

Hamburg rechnet sich gute Chancen aus: "Die Stadt zeichnet sich durch eine sehr gute, differenzierte und hoch spezialisierte medizinische Versorgung aus", sagt etwa Professor Jörg Debatin, Ärztlicher Direktor und Vorstandschef des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf. Dazu gehöre ein gutes Netz aus Fach- und Hausärzten.

Die "Ärzte Zeitung" stellt in einer Serie Regionen vor, die auf eine Geldspritze vom Bund hoffen dürfen. Heute: das Hamburger Projekt "Urbane Gesundheit."

Lesen Sie dazu auch:
Hamburg will Referenzzentrum für urbane Gesundheit werden
"Eine Wachstumslokomotive mit vielen neuen Arbeitsplätzen"
Führend im Kampf gegen Keime
Altenpflegekräfte braucht das Land
Wettbewerb des Forschungsministeriums
Asklepios Future Hospital: Von Hamburg in die weite Welt
Orientierungshilfe fürs Krankenhaus
Branche & Handel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »