Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Montgomery: Auf zum Protest nach Berlin!

HAMBURG (di). Hamburgs Ärztekammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery ruft Ärzte auf, sich am 19. und 25. September an den Protesten in Berlin zu beteiligen. Er kritisiert ein "Unvermögen der Politik".

Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Foto: eh

"Die Gesundheit der Bürger gerät zwischen die Mahlsteine des Parteienstreits", befürchtet Montgomery, der auch Vizepräsident der Bundesärztekammer ist. Er fordert "sachliche Lösungen" von den Politikern ein. Eine Richtungsentscheidung zwischen Staatsmedizin und freiheitlicher Gesundheitsversorgung sei nicht erkennbar.

Grund für Proteste haben die Ärzte nach seiner Ansicht aber auch, weil sich die Bedingungen im deutschen Gesundheitswesen nach seiner Beobachtung in den vergangenen Jahren "stets verschlechtert" hätten. Für den Kliniksektor vermisst er zukunftssichere Finanzierungskonzepte. Die niedergelassenen Ärzte sollten nach seiner Auffassung weiter für eine gerechte Vergütung und gegen den weiteren Abbau der ambulanten Versorgung eintreten.

Die Teilnahme der Praxisinhaber am Protest am 19. September wird in Hamburg unterschiedlich beurteilt: So hält es die Kassenärztliche Vereinigung für wirkungsvoller, zunächst die weitere Entwicklung zu beobachten und sich für das kommende Bundestagswahljahr 2009 protestbereit zu halten, sollten sich die mit der Honorarreform 2009 verknüpften Erwartungen der niedergelassenen Ärzteschaft nicht erfüllen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »