Ärzte Zeitung online, 09.09.2008

Deutschland fällt bei Spitzenausbildung international weiter zurück

BERLIN (dpa). Deutschland verliert bei der Ausbildung von hoch qualifizierten Nachwuchskräften international weiter an Boden. Dies zeigt der am Dienstag veröffentlichte OECD-Bildungsbericht 2008, der die Entwicklung der Bildungssysteme in den 30 wichtigsten Industrienationen vergleicht.

Zwar ist in Deutschland zwischen 2000 und 2006 der Anteil der erfolgreichen Hochschulabsolventen pro Altersjahrgang von 18 auf 21 Prozent gestiegen. Weltweit stieg jedoch dieser Anteil im gleichen Zeitraum von 28 auf 37 Prozent.

Mit der eigenen Ausbildungsleistung werde Deutschland seinen Bedarf an hoch qualifizierten Fachkräften kaum decken können, heißt es in dem Bericht der internationalen Wirtschaftsorganisation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »