Ärzte Zeitung online, 09.09.2008

Deutschland fällt bei Spitzenausbildung international weiter zurück

BERLIN (dpa). Deutschland verliert bei der Ausbildung von hoch qualifizierten Nachwuchskräften international weiter an Boden. Dies zeigt der am Dienstag veröffentlichte OECD-Bildungsbericht 2008, der die Entwicklung der Bildungssysteme in den 30 wichtigsten Industrienationen vergleicht.

Zwar ist in Deutschland zwischen 2000 und 2006 der Anteil der erfolgreichen Hochschulabsolventen pro Altersjahrgang von 18 auf 21 Prozent gestiegen. Weltweit stieg jedoch dieser Anteil im gleichen Zeitraum von 28 auf 37 Prozent.

Mit der eigenen Ausbildungsleistung werde Deutschland seinen Bedarf an hoch qualifizierten Fachkräften kaum decken können, heißt es in dem Bericht der internationalen Wirtschaftsorganisation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »