Ärzte Zeitung online, 09.09.2008

Deutschland fällt bei Spitzenausbildung international weiter zurück

BERLIN (dpa). Deutschland verliert bei der Ausbildung von hoch qualifizierten Nachwuchskräften international weiter an Boden. Dies zeigt der am Dienstag veröffentlichte OECD-Bildungsbericht 2008, der die Entwicklung der Bildungssysteme in den 30 wichtigsten Industrienationen vergleicht.

Zwar ist in Deutschland zwischen 2000 und 2006 der Anteil der erfolgreichen Hochschulabsolventen pro Altersjahrgang von 18 auf 21 Prozent gestiegen. Weltweit stieg jedoch dieser Anteil im gleichen Zeitraum von 28 auf 37 Prozent.

Mit der eigenen Ausbildungsleistung werde Deutschland seinen Bedarf an hoch qualifizierten Fachkräften kaum decken können, heißt es in dem Bericht der internationalen Wirtschaftsorganisation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »