Ärzte Zeitung online, 09.09.2008

Komplettes Rauchverbot im Südwesten vom Tisch - CDU lenkt ein

STUTTGART (dpa). Ein komplettes Rauchverbot in Baden-Württemberg ist trotz wichtiger Befürworter in der CDU endgültig vom Tisch. Wirte dürfen ihre Einraumkneipe künftig zum Raucherlokal erklären, wenn der Gastraum nicht größer als 75 Quadratmeter ist.

FDP-Fraktionschef Ulrich Noll bestätigte am Dienstag einen Bericht der "Südwest Presse". "Nachdem Konsens besteht, wie man es regelt, sollte man es jetzt schnell regeln", sagte der FDP-Politiker der dpa in Stuttgart.

Sozialministerin Monika Stolz (CDU) werde nun einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen, der eventuell noch bei den Klausurtagungen der Regierungsfraktionen in dieser Woche beraten werde.

Die Neuregelung ist notwendig, weil das Bundesverfassungsgericht am 30. Juli die Gesetze für den Nichtraucherschutz in Baden-Württemberg und Berlin für verfassungswidrig erklärt hatte; ein Grund war, dass Restaurants mit nur einem Raum zu einem absoluten Rauchverbot gezwungen waren. Gaststätten, die Möglichkeiten zur räumlichen Trennung hatten, durften dagegen einen Raucherraum einrichten. Wenn künftig die Wirte kleiner Kneipen das Rauchen erlauben, sollen dort nur Erwachsene Zutritt haben und nur kalte Speisen angeboten werden dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »