Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Pendlerpauschale auf dem Prüfstand

KARLSRUHE (dpa). Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat am Mittwoch in der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht (BVG) die Abschaffung der Pendlerpauschale verteidigt.

"Die neue Bundesregierung stand vor der Situation eines verfassungswidrigen Haushalts", sagte Steinbrück. Zudem sei Deutschland angemahnt worden, "sich endlich europakonform zu verhalten" und die Defizitkriterien einzuhalten. Das höchste deutsche Gericht prüft, ob die umstrittene Abschaffung der Pendlerpauschale rechtmäßig war. Ein Urteil des Zweiten Senats wird bis zum Ende des Jahres erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »