Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

Ingeborg Schäuble hört als Vorsitzende der Welthungerhilfe auf

BONN (dpa). Die Vorstandsvorsitzende der Welthungerhilfe, Ingeborg Schäuble, wird nicht wieder für das Amt kandidieren. Das teilte die Welthungerhilfe am Mittwoch in Bonn mit. Die 64 Jahre alte Volkswirtin steht seit zwölf Jahren an der Spitze der privaten Entwicklungshilfe-Organisation.

Unter ihrem ehrenamtlichen Vorsitz habe sich die Organisation maßgeblich weiterentwickelt und neue Standards unter anderem in der Transparenz gegenüber den Spendern entwickelt. Die Nachfolge soll auf der Mitgliederversammlung am 27. November in Berlin geklärt werden.

"Zwölf Jahre sind eine lange Zeit und ich möchte mich jetzt wieder mehr meiner großen Familie und meinen Freunden widmen", wurde Schäuble in der Mitteilung der Organisation zitiert.

Es sei eine erfolgreiche Zeit gewesen, aber jetzt solle ihre Nachfolge neue Ideen einbringen. Nach Angaben der Organisation hatte sie in den vergangenen Jahren bis zu 50 öffentliche Auftritte pro Jahr absolviert. Schäuble ist die Ehefrau von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »