Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

Ingeborg Schäuble hört als Vorsitzende der Welthungerhilfe auf

BONN (dpa). Die Vorstandsvorsitzende der Welthungerhilfe, Ingeborg Schäuble, wird nicht wieder für das Amt kandidieren. Das teilte die Welthungerhilfe am Mittwoch in Bonn mit. Die 64 Jahre alte Volkswirtin steht seit zwölf Jahren an der Spitze der privaten Entwicklungshilfe-Organisation.

Unter ihrem ehrenamtlichen Vorsitz habe sich die Organisation maßgeblich weiterentwickelt und neue Standards unter anderem in der Transparenz gegenüber den Spendern entwickelt. Die Nachfolge soll auf der Mitgliederversammlung am 27. November in Berlin geklärt werden.

"Zwölf Jahre sind eine lange Zeit und ich möchte mich jetzt wieder mehr meiner großen Familie und meinen Freunden widmen", wurde Schäuble in der Mitteilung der Organisation zitiert.

Es sei eine erfolgreiche Zeit gewesen, aber jetzt solle ihre Nachfolge neue Ideen einbringen. Nach Angaben der Organisation hatte sie in den vergangenen Jahren bis zu 50 öffentliche Auftritte pro Jahr absolviert. Schäuble ist die Ehefrau von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »