Ärzte Zeitung online, 16.09.2008

CSU hat sich angeblich beim Gesundheitsfonds noch nicht festgelegt

PASSAU (dpa). Die CSU lässt sich nach den Worten ihres Vorsitzenden Erwin Huber weiterhin offen, ob sie dem umstrittenen Gesundheitsfonds zustimmen wird. "Wir haben uns noch nicht endgültig festgelegt", sagte Huber der "Passauer Neuen Presse."

"Wir haben nur gesagt, dass wir viel erreicht haben in der Zwischenzeit, etwa ein höheres Honorarvolumen für die Ärzte, Verbesserungen bei den Krankenhäusern und die Aufrechterhaltung der guten medizinischen Versorgung in Bayern." Für die Konvergenzklausel und den Risikostrukturausgleich müssten aber Zahlen erst noch vorgelegt werden. "Dann entscheidet im Oktober das Bundeskabinett. Wie die beiden CSU-Minister dort stimmen, wird von den Zahlen abhängen."

Huber hatte am Montag nach einer Sitzung des CSU-Vorstands in München gesagt: "Wir sind über die Erwartungen hinaus vorangekommen" (wir berichteten). So befürchte die CSU nicht mehr, dass dreistellige Millionensummen aus dem bayerischen Gesundheitswesen in andere Bundesländer abfließen. "Die Voraussetzung, dass Bayern nicht mit mehr als 100 Millionen Euro belastet wird, wird mit Sicherheit erfüllt", hatte Huber gesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »