Ärzte Zeitung, 17.09.2008

Uran: Rheinland-Pfalz für einheitlichen Höchstwert

MAINZ (dpa). Rheinland-Pfalz will sich bei der nächsten Verbraucherschutzministerkonferenz für einen bundeseinheitlichen Höchstwert für Uran im Trinkwasser einsetzen.

"Als Orientierung soll der Leitwert des Umweltbundesamtes von zehn Mikrogramm pro Liter dienen", sagte die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad (SPD) am Mittwoch in Mainz. Sie fordert zudem, sich für europaweit einheitliche Höchstwerte einzusetzen.

Lesen Sie auch:
"Trinkwasser ist das bestkontrollierte Lebensmittel in Europa"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »