Ärzte Zeitung online, 19.09.2008

Frankreich stampft nach Protest Pläne für "Big-Brother-Kartei" ein

PARIS (dpa). Nach heftigen Protesten von Datenschützern hat die französische Regierung ihre Pläne für eine sogenannte "Big-Brother-Kartei" eingestampft. Die geplante Datenbank soll nun nicht mehr wie zunächst vorgesehen Angaben über sexuelle Vorlieben oder Krankheiten registrierter Bürger enthalten, berichtete die Zeitung "Le Figaro" am Freitag.

Eingeschränkt wurde auch der Kreis der Personen: Abgeordnete und Gewerkschafter sollen nicht mehr erfasst werden. Minderjährige dürfen weiterhin aufgenommen werden, aber ihre Daten sollen gelöscht werden, sobald sie volljährig sind.

Das Projekt der umfassenden Datenbank war im Sommer in Form eines Dekrets angeordnet worden. Anschließend hatte es einen Sturm der Entrüstung gegeben. Etwa 180 000 Unterschriften kamen bei einer Protestaktion zusammen. Innenministerin Michèle Alliot-Marie versuchte vergeblich, das Projekt zu verteidigen.

Hintergrund ist eine Umorganisation der Geheimdienste. Dabei sollten mehrere Datenbanken gebündelt werden. Ein neues Dekret dazu soll in Kürze veröffentlicht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »