Ärzte Zeitung online, 19.09.2008

Frankreich stampft nach Protest Pläne für "Big-Brother-Kartei" ein

PARIS (dpa). Nach heftigen Protesten von Datenschützern hat die französische Regierung ihre Pläne für eine sogenannte "Big-Brother-Kartei" eingestampft. Die geplante Datenbank soll nun nicht mehr wie zunächst vorgesehen Angaben über sexuelle Vorlieben oder Krankheiten registrierter Bürger enthalten, berichtete die Zeitung "Le Figaro" am Freitag.

Eingeschränkt wurde auch der Kreis der Personen: Abgeordnete und Gewerkschafter sollen nicht mehr erfasst werden. Minderjährige dürfen weiterhin aufgenommen werden, aber ihre Daten sollen gelöscht werden, sobald sie volljährig sind.

Das Projekt der umfassenden Datenbank war im Sommer in Form eines Dekrets angeordnet worden. Anschließend hatte es einen Sturm der Entrüstung gegeben. Etwa 180 000 Unterschriften kamen bei einer Protestaktion zusammen. Innenministerin Michèle Alliot-Marie versuchte vergeblich, das Projekt zu verteidigen.

Hintergrund ist eine Umorganisation der Geheimdienste. Dabei sollten mehrere Datenbanken gebündelt werden. Ein neues Dekret dazu soll in Kürze veröffentlicht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »