Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Rauchen ist Sucht: Vivantes unterstützt BÄK-Vorstoß

BERLIN (ami). Tabakabhängigkeit soll als Krankheit anerkannt werden. Diesen Vorstoß der Bundesärztekammer unterstützt der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands, Vivantes in Berlin.

Die Selbstkosten für Raucherentwöhnung seien eine Hürde für ärmere Menschen, meint Professor Wulf Pankow, Leiter des Instituts für Tabakentwöhnung und Raucherprävention bei Vivantes. Der Konzern bietet seit 2005 Kurse zum Rauchstopp an.

"Wir würden mehr Menschen auch in unteren Einkommensschichten erreichen, wenn Raucher als krank anerkannt und die Behandlungskosten übernommen würden", so Pankow.

Derzeit müssen Raucher für einen Kurs am Vivantes-Institut zwischen 130 und 280 Euro selbst zahlen. Die Behandlung ist durch die Krankenkassen zwar anerkannt und wird in vielen Fällen auf Antrag bezuschusst. Viele Raucher könnten sich dies jedoch nicht leisten, so Pankow. Er bekräftigte die Einschätzung der Bundesärztekammer, dass die Mehrzahl der Raucher als abhängig einzustufen sei und eine entsprechende Therapie benötige, um die Sucht überwinden zu können (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »