Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Rauchen ist Sucht: Vivantes unterstützt BÄK-Vorstoß

BERLIN (ami). Tabakabhängigkeit soll als Krankheit anerkannt werden. Diesen Vorstoß der Bundesärztekammer unterstützt der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands, Vivantes in Berlin.

Die Selbstkosten für Raucherentwöhnung seien eine Hürde für ärmere Menschen, meint Professor Wulf Pankow, Leiter des Instituts für Tabakentwöhnung und Raucherprävention bei Vivantes. Der Konzern bietet seit 2005 Kurse zum Rauchstopp an.

"Wir würden mehr Menschen auch in unteren Einkommensschichten erreichen, wenn Raucher als krank anerkannt und die Behandlungskosten übernommen würden", so Pankow.

Derzeit müssen Raucher für einen Kurs am Vivantes-Institut zwischen 130 und 280 Euro selbst zahlen. Die Behandlung ist durch die Krankenkassen zwar anerkannt und wird in vielen Fällen auf Antrag bezuschusst. Viele Raucher könnten sich dies jedoch nicht leisten, so Pankow. Er bekräftigte die Einschätzung der Bundesärztekammer, dass die Mehrzahl der Raucher als abhängig einzustufen sei und eine entsprechende Therapie benötige, um die Sucht überwinden zu können (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »