Ärzte Zeitung, 29.10.2008

"Wir wollen neue Ideen, die eine Zukunft haben"

Was kann man besser machen in der Patientenversorgung? Welche Modelle funktionieren und helfen Ärzten und Pflegern bei ihrer Arbeit? Solche Ideen zeichnet Janssen-Cilag mit dem Zukunftspreis aus.

Von Ilse Schlingensiepen

NEUSS. Gesucht sind Pioniere, die etwas Neues wagen. Alle zwei Jahre zeichnet das Pharmaunternehmen Janssen-Cilag mit seinem Zukunftspreis Initiativen aus, die Anstöße geben für die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens. Die Experten aus der Jury lernen bei ihrer Suche nach drei Preisträgern viele Projekte quer durch die Republik kennen. Immerhin 100 Konzepte mussten sie in diesem Jahr auf Herz und Nieren prüfen.

"Wir wollen neue Ideen, die Zukunft haben", sagte Toon Overstijns, Vorsitzender der Geschäftsführung von Janssen-Cilag Deutschland, bei der Verleihung des 7. Janssen-Cilag Zukunftspreises in Neuss.

Wie in der Vergangenheit würden auch in diesem Jahr drei Projekte ausgezeichnet, die etwas in Bewegung gebracht haben. "Etwas, woran das System noch nicht gedacht hat. Etwas, was das Gesundheitssystem sich vielleicht nicht traute oder aber auch, was schlicht und einfach übersehen wurde", so Overstijns.

Die drei Preise sind mit jeweils 5000 Euro dotiert. Der Zukunftspreis seines Unternehmens unterscheide sich in einem Punkt wesentlich von vielen anderen Auszeichnungen, sagte Overstijns. Niemand kann sich darum bewerben. "Um diesen Preis bemüht man sich nicht, man bekommt ihn." Die Mitglieder der Jury wählen die Projekte, die in Frage kommen, selbst aus.

Im Unterschied zur Pharmaindustrie, in der Innovationen patentiert werden, setze Janssen-Cilag beim Zukunftspreis auf den Multiplikationseffekt.

"Ich hoffe, dass die Preisträger anders als wir ihre Projekte nicht patentieren können, damit viele sie nachahmen können." Für ihre nachahmenswerten Konzepte wurden in diesem Jahr das "Aktionsbündnis Patientensicherheit", das Berliner Projekt "Die Pflege mit dem Plus" und das "Studienhospital Münster" ausgezeichnet.

Lesen Sie dazu auch:
Ausgezeichnete Ideen, die eine Zukunft haben
Gegen den Mythos der Unfehlbarkeit
Hier haben Ärzte Zeit: "Pflege mit dem Plus"
Wo angehende Ärzte von Simulanten lernen

Sieben Juroren entscheiden über Preisträger

Die Jury des Janssen-Cilag Zukunftspreises bilden der Wissenschaftsjournalist Gero von Boehm, der Arzneimittel-Experte Professor Gerd Glaeske, der Wirtschaftswissenschaftler Professor Rudolf Hickel (beide Universität Bremen), der Leiter des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung Professor Rolf Kreibich, Janssen-Cilag Geschäftsführer Dr. Marcel Mangen, der Geschäftsführer des IFAM Instituts Malte Wilkes und die Ärztin, Journalistin und Moderatorin Dr. Franziska Rubin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »