Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Harsche Kritik an Kinderkrebs-Studie

BERLIN (ble). Der Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz, Dr. Sebastian Pflugbeil, hat den Machern des Mainzer Kinderkrebsregisters bei einem Kongress in Berlin "Demagogie" vorgeworfen.

Diese hatten in ihrer "KiKK-Studie" herausgefunden, dass Kinder unter fünf Jahren, die in der Nähe eines Kernkraftwerks leben, ein erhöhtes Krebs- und Leukämierisiko haben. Gleichzeitig hatten sie die radioaktiven Emissionen der Kraftwerke als Grund für die Erkrankungen ausgeschlossen.

Die erschreckenden Befunde der Studie müssten ernst genommen werden, statt mit halbwahren Darstellungen zu arbeiten, so Pflugbeil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »