Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Harsche Kritik an Kinderkrebs-Studie

BERLIN (ble). Der Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz, Dr. Sebastian Pflugbeil, hat den Machern des Mainzer Kinderkrebsregisters bei einem Kongress in Berlin "Demagogie" vorgeworfen.

Diese hatten in ihrer "KiKK-Studie" herausgefunden, dass Kinder unter fünf Jahren, die in der Nähe eines Kernkraftwerks leben, ein erhöhtes Krebs- und Leukämierisiko haben. Gleichzeitig hatten sie die radioaktiven Emissionen der Kraftwerke als Grund für die Erkrankungen ausgeschlossen.

Die erschreckenden Befunde der Studie müssten ernst genommen werden, statt mit halbwahren Darstellungen zu arbeiten, so Pflugbeil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »