Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Sozialministerin hält viel von MVZ im Südwesten

STUTTGART (mm). Medizinische Versorgungszentren sind nach Ansicht von Baden-Württembergs Sozialministerin Dr. Monika Stolz grundsätzlich eine sinnvolle Ergänzung des bisherigen Versorgungsangebotes im Gesundheitswesen.

Auch wenn niedergelassene Ärzte deren Entwicklung mit Sorge betrachten würden, so verlange die aktuelle Entwicklung im Gesundheitswesen neue Lösungen und Angebote. "Letztlich tragen MVZ auch zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung bei", so Stolz bei einer Veranstaltung des Hartmannbundes. Die Einrichtungen böten beispielsweise erleichterte Möglichkeiten für Teilzeitbeschäftigung - ein wichtiger Aspekt mit Blick auf den hohen Frauenanteil beim ärztlichen Nachwuchs.

Stolz wies auch darauf hin, dass seit längerem die Möglichkeit bestünde, mittels der Integrierten Versorgung sektorenübergreifend Behandlungsabläufe zu organisieren und zu optimieren. "Im Interesse der Weiterentwicklung der bestehenden Strukturen bin ich ausdrücklich dafür, dass Freiheiten genutzt werden", sagte die Ministerin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »