Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Sozialministerin hält viel von MVZ im Südwesten

STUTTGART (mm). Medizinische Versorgungszentren sind nach Ansicht von Baden-Württembergs Sozialministerin Dr. Monika Stolz grundsätzlich eine sinnvolle Ergänzung des bisherigen Versorgungsangebotes im Gesundheitswesen.

Auch wenn niedergelassene Ärzte deren Entwicklung mit Sorge betrachten würden, so verlange die aktuelle Entwicklung im Gesundheitswesen neue Lösungen und Angebote. "Letztlich tragen MVZ auch zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung bei", so Stolz bei einer Veranstaltung des Hartmannbundes. Die Einrichtungen böten beispielsweise erleichterte Möglichkeiten für Teilzeitbeschäftigung - ein wichtiger Aspekt mit Blick auf den hohen Frauenanteil beim ärztlichen Nachwuchs.

Stolz wies auch darauf hin, dass seit längerem die Möglichkeit bestünde, mittels der Integrierten Versorgung sektorenübergreifend Behandlungsabläufe zu organisieren und zu optimieren. "Im Interesse der Weiterentwicklung der bestehenden Strukturen bin ich ausdrücklich dafür, dass Freiheiten genutzt werden", sagte die Ministerin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »