Ärzte Zeitung online, 30.09.2008

Wirbel um Beckstein - Ministerpräsident dementiert Rücktritt

MÜNCHEN (dpa). Der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) hat dementieren lassen, dass er nach der CSU-Schlappe bei der Landtagswahl zurücktreten will. Entsprechende Informationen der Münchner "Abendzeitung" seien "absolut falsch", sagte ein Sprecher der Staatskanzlei am Dienstag in München.

Die "Abendzeitung" berichtete hingegen, Beckstein wolle sein Amt beim Sonderparteitag der CSU am 25. Oktober niederlegen. Nachfolger solle der derzeitige Innenminister Joachim Herrmann (ebenfalls CSU) werden. Beckstein habe ihm die Nachfolge angetragen, schrieb das Blatt weiter.

Koalitionskreise: Seehofer zur Übernahme des CSU-Vorsitzes bereit

CSU-Vize Horst Seehofer ist zur Übernahme des Parteivorsitzes bereit. Das wurde der dpa am Dienstag in Berlin aus Koalitionskreisen bestätigt. Zunächst werde die Nachfolge von CSU-Chef Erwin Huber geregelt, erst zu einem späteren Zeitpunkt solle die Entscheidung über die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl 2009 fallen. Huber wollte um 10.00 Uhr in München eine Erklärung abgeben.

Die CSU war bei der Landtagswahl in Bayern am Sonntag abgestürzt und kann nicht mehr allein regieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »