Ärzte Zeitung online, 30.09.2008

Wirbel um Beckstein - Ministerpräsident dementiert Rücktritt

MÜNCHEN (dpa). Der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) hat dementieren lassen, dass er nach der CSU-Schlappe bei der Landtagswahl zurücktreten will. Entsprechende Informationen der Münchner "Abendzeitung" seien "absolut falsch", sagte ein Sprecher der Staatskanzlei am Dienstag in München.

Die "Abendzeitung" berichtete hingegen, Beckstein wolle sein Amt beim Sonderparteitag der CSU am 25. Oktober niederlegen. Nachfolger solle der derzeitige Innenminister Joachim Herrmann (ebenfalls CSU) werden. Beckstein habe ihm die Nachfolge angetragen, schrieb das Blatt weiter.

Koalitionskreise: Seehofer zur Übernahme des CSU-Vorsitzes bereit

CSU-Vize Horst Seehofer ist zur Übernahme des Parteivorsitzes bereit. Das wurde der dpa am Dienstag in Berlin aus Koalitionskreisen bestätigt. Zunächst werde die Nachfolge von CSU-Chef Erwin Huber geregelt, erst zu einem späteren Zeitpunkt solle die Entscheidung über die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl 2009 fallen. Huber wollte um 10.00 Uhr in München eine Erklärung abgeben.

Die CSU war bei der Landtagswahl in Bayern am Sonntag abgestürzt und kann nicht mehr allein regieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »