Ärzte Zeitung online, 30.09.2008

Wirbel um Beckstein - Ministerpräsident dementiert Rücktritt

MÜNCHEN (dpa). Der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) hat dementieren lassen, dass er nach der CSU-Schlappe bei der Landtagswahl zurücktreten will. Entsprechende Informationen der Münchner "Abendzeitung" seien "absolut falsch", sagte ein Sprecher der Staatskanzlei am Dienstag in München.

Die "Abendzeitung" berichtete hingegen, Beckstein wolle sein Amt beim Sonderparteitag der CSU am 25. Oktober niederlegen. Nachfolger solle der derzeitige Innenminister Joachim Herrmann (ebenfalls CSU) werden. Beckstein habe ihm die Nachfolge angetragen, schrieb das Blatt weiter.

Koalitionskreise: Seehofer zur Übernahme des CSU-Vorsitzes bereit

CSU-Vize Horst Seehofer ist zur Übernahme des Parteivorsitzes bereit. Das wurde der dpa am Dienstag in Berlin aus Koalitionskreisen bestätigt. Zunächst werde die Nachfolge von CSU-Chef Erwin Huber geregelt, erst zu einem späteren Zeitpunkt solle die Entscheidung über die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl 2009 fallen. Huber wollte um 10.00 Uhr in München eine Erklärung abgeben.

Die CSU war bei der Landtagswahl in Bayern am Sonntag abgestürzt und kann nicht mehr allein regieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »