Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Empörung nach Krankentransport per Lastwagen

MÜNCHEN (Smi). Der Transport einer adipösen Patientin in einem planenbespannten Laster in München sorgt für Aufregung.

Innenministerium und Krankenkassen können sich seit Monaten nicht über die Finanzierung eines neuen Krankentransportsystems einigen. Wie die Münchener "Abendzeitung" berichtet, wurde die 300 Pfund schwere Frau nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus von Feuerwehrleuten und Sanitätern im Lkw nach Hause transportiert. Ein Spezialcontainer, der für solch schwere Patienten in der Vergangenheit immer benutzt wurde, sei allerdings inzwischen so marode, dass er aus Sicherheitsgründen nicht mehr eingesetzt werden durfte.

"Patienten werden wie Vieh auf einem Lastwagen mit Plane transportiert, das ist menschenunwürdig", sagte Ludwig Wörner, Landtagsabgeordneter der SPD, der zufällig Zeuge des Transports wurde. "Selbst Tiere darf man bei uns nicht so behandeln", stellt der Mandatsträger klar.

Laut "Abendzeitung" bleibt der Pritschenwagen noch mindestens ein halbes Jahr im Einsatz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »