Ärzte Zeitung online, 01.10.2008

Seehofer erlässt Einfuhrverbot für Babynahrung aus China

BERLIN (dpa). Bundesverbraucherminister Horst Seehofer (CSU) hat per Eilverordnung ein Einfuhrverbot für Babynahrung aus China erlassen. Damit treten EU-Maßnahmen in Kraft, teilte das Verbraucherministerium am Dienstag in Berlin mit. In Deutschland wurde bisher kein verseuchtes Milchpulver aus China gefunden.

"Es gibt zurzeit keine Hinweise, dass Melamin-belastete Lebensmittel aus China nach Deutschland gelangt sind." Mindestens drei Kinder waren in China ums Leben gekommen, nachdem dortige Milchunternehmen mit der Chemikalie Melamin minderwertige Milch vermischt hatten. Mehr als 50 000 Säuglinge erkrankten an Nierensteinen (wir berichteten).

Neben dem Einfuhrverbot für Babynahrung sollen in der Europäischen Union (EU) alle anderen Produkte mit einem Anteil von mehr als 15 Prozent Milchpulver geprüft werden, bevor sie in den Handel gelangen. Weil die EU kein Milchpulver und keine Milch aus China einführt, geht es um Produkte wie Schokolade oder Kekse.

Am Montag wurde bekannt, dass der internationale Süßwarenhersteller Cadbury nach eigenen Angaben zur Vorsicht elf Schokoladenprodukte zurückzog, die im Pekinger Werk hergestellt wurden und in Hongkong verkauft werden (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »