Ärzte Zeitung online, 02.10.2008

Bundesregierung warnt vor Gefahren durch vergiftete Bonbons

BERLIN (dpa). Das Bundesverbraucherministerium hat nach dem Fund von Melamin-belasteten Bonbons aus China vor möglichen Gesundheitsgefahren vor allem für Kinder gewarnt.

"Bei einem hohen Verzehr dieser Bonbons über einen längeren Zeitraum ist eine Schädigung der Gesundheit nicht ausgeschlossen", sagte Verbraucherstaatssekretär Gert Lindemann am Donnerstag in Berlin. Die Bonbons enthielten ein Vielfaches der zulässigen Menge der Chemikalie Melamin. Sie waren zunächst in Asia-Läden in Baden-Württemberg gefunden worden (wir berichteten).

Er schloss nicht aus, dass die Bonbons der Marke "White Rabbit" (Weißer Hase) bundesweit in zahlreichen Asia-Läden vorkommen könnten. Bisher sei der Fund auf diese Läden beschränkt. Das Ministerium warnte auch vor sogenannten Koala-Keksen aus China, die jedoch weit weniger von der giftigen Chemikalie enthielten, aber in mehreren Bundesländern registriert worden seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »