Ärzte Zeitung online, 02.10.2008

Bundesregierung warnt vor Gefahren durch vergiftete Bonbons

BERLIN (dpa). Das Bundesverbraucherministerium hat nach dem Fund von Melamin-belasteten Bonbons aus China vor möglichen Gesundheitsgefahren vor allem für Kinder gewarnt.

"Bei einem hohen Verzehr dieser Bonbons über einen längeren Zeitraum ist eine Schädigung der Gesundheit nicht ausgeschlossen", sagte Verbraucherstaatssekretär Gert Lindemann am Donnerstag in Berlin. Die Bonbons enthielten ein Vielfaches der zulässigen Menge der Chemikalie Melamin. Sie waren zunächst in Asia-Läden in Baden-Württemberg gefunden worden (wir berichteten).

Er schloss nicht aus, dass die Bonbons der Marke "White Rabbit" (Weißer Hase) bundesweit in zahlreichen Asia-Läden vorkommen könnten. Bisher sei der Fund auf diese Läden beschränkt. Das Ministerium warnte auch vor sogenannten Koala-Keksen aus China, die jedoch weit weniger von der giftigen Chemikalie enthielten, aber in mehreren Bundesländern registriert worden seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »