Ärzte Zeitung, 06.10.2008

"Belastungen durch den Staat zu wenig im Fokus"

KÖLN (iss). Statt die Ärzte als Kostentreiber im Gesundheitswesen zu diffamieren, sollten Krankenkassen und Verbraucherschützer besser auf die Belastungen des Systems durch den Staat hinweisen, fordert der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein Dr. Leonhard Hansen.

Er verweist auf den gekürzten Bundeszuschuss für versicherungsfremde Leistungen und die von 16 auf 19 Prozent angehobene Mehrwertsteuer für Arzneimittel. Allein das ergebe eine zusätzliche Belastung der Kassen durch den Staat von rund drei Milliarden Euro im Jahr, sagt Hansen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »