Ärzte Zeitung, 06.10.2008

"Belastungen durch den Staat zu wenig im Fokus"

KÖLN (iss). Statt die Ärzte als Kostentreiber im Gesundheitswesen zu diffamieren, sollten Krankenkassen und Verbraucherschützer besser auf die Belastungen des Systems durch den Staat hinweisen, fordert der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein Dr. Leonhard Hansen.

Er verweist auf den gekürzten Bundeszuschuss für versicherungsfremde Leistungen und die von 16 auf 19 Prozent angehobene Mehrwertsteuer für Arzneimittel. Allein das ergebe eine zusätzliche Belastung der Kassen durch den Staat von rund drei Milliarden Euro im Jahr, sagt Hansen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »