Ärzte Zeitung, 06.10.2008

"Belastungen durch den Staat zu wenig im Fokus"

KÖLN (iss). Statt die Ärzte als Kostentreiber im Gesundheitswesen zu diffamieren, sollten Krankenkassen und Verbraucherschützer besser auf die Belastungen des Systems durch den Staat hinweisen, fordert der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein Dr. Leonhard Hansen.

Er verweist auf den gekürzten Bundeszuschuss für versicherungsfremde Leistungen und die von 16 auf 19 Prozent angehobene Mehrwertsteuer für Arzneimittel. Allein das ergebe eine zusätzliche Belastung der Kassen durch den Staat von rund drei Milliarden Euro im Jahr, sagt Hansen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »