Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Auskunft zu Risiken von Elektrostrahlung verlangt

BERLIN (ble). Die Bundestagsfraktion Bündnis90/Grüne verlangt von der Bundesregierung Auskunft darüber, wie die Regierung die von der Strahlenschutzkommission benannten elektrischen und magnetischen Werte bei Haushaltsgeräten beurteilt und inwiefern sie Handlungsbedarf zur Reduzierung von elektromagnetischen Emissionen von Elektrogeräten sieht.

Außerdem möchte die Fraktion wissen, ob der Regierung Hinweise vorliegen, die auf eine Überschreitung der geltenden Grenzwerte hindeuten und welche Untersuchungen zur Kanzerogenität und Gentoxizität niederfrequenter Felder sie unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »