Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Auskunft zu Risiken von Elektrostrahlung verlangt

BERLIN (ble). Die Bundestagsfraktion Bündnis90/Grüne verlangt von der Bundesregierung Auskunft darüber, wie die Regierung die von der Strahlenschutzkommission benannten elektrischen und magnetischen Werte bei Haushaltsgeräten beurteilt und inwiefern sie Handlungsbedarf zur Reduzierung von elektromagnetischen Emissionen von Elektrogeräten sieht.

Außerdem möchte die Fraktion wissen, ob der Regierung Hinweise vorliegen, die auf eine Überschreitung der geltenden Grenzwerte hindeuten und welche Untersuchungen zur Kanzerogenität und Gentoxizität niederfrequenter Felder sie unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »