Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Auskunft zu Risiken von Elektrostrahlung verlangt

BERLIN (ble). Die Bundestagsfraktion Bündnis90/Grüne verlangt von der Bundesregierung Auskunft darüber, wie die Regierung die von der Strahlenschutzkommission benannten elektrischen und magnetischen Werte bei Haushaltsgeräten beurteilt und inwiefern sie Handlungsbedarf zur Reduzierung von elektromagnetischen Emissionen von Elektrogeräten sieht.

Außerdem möchte die Fraktion wissen, ob der Regierung Hinweise vorliegen, die auf eine Überschreitung der geltenden Grenzwerte hindeuten und welche Untersuchungen zur Kanzerogenität und Gentoxizität niederfrequenter Felder sie unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »