Ärzte Zeitung, 09.10.2008

Niedersachsens Ärzte erweisen sich als Impfmuffel

HANNOVER (cben). In Niedersachsen sind drei Viertel aller Ärzte und Angehörigen anderer Gesundheitsberufe nicht gegen Grippe geimpft. Das teilte das Landesgesundheitsamt Niedersachsen in Hannover mit.

"Wir liegen mit 23 Prozent im Bundesschnitt", erklärte Matthias Pulz, Leiter des Landesgesundheitsamtes der "Ärzte Zeitung", "und damit haben wir einen viel zu schwachen Impfschutz beim medizinischen Personal." Die Zahlen stammen vom Robert-Koch-Institut (RKI).

Die niedersächsische Behörde versucht gegenwärtig, mit einer Kampagne die Aufmerksamkeit des medizinischen Personals "niederschwellig" auf den fehlenden Impfschutz im Praxis und Krankenhaus zu lenken, sagte Pulz.

Ziel sei es zunächst, rund die Hälfte aller Menschen, die in Niedersachsen in medizinischen Berufen arbeiten, gegen Grippe zu impfen, hieß es. "Gerade Ärzte und Menschen in anderen Gesundheitsberufen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein", erinnerte Pulz, "sie können ja nicht nur angesteckt werden, sie können auch selbst gesunde Patienten anstecken."

Der Höhepunkt der Grippe-Infektionen sei erst im Januar 2009 zu erwarten. Pulz: "Medizinisches Personal gehört zur den Risikogruppen und muss jetzt handeln und sich impfen lassen."

Für Fachkreise: In dem Forum "Hotline Impfen" der Ärzte Zeitung beantworten Experten kostenlos Fragen von Ärzten zum Thema Impfen. Hier geht es zum Forum "Hotline Impfen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »