Ärzte Zeitung, 09.10.2008

Berlin verzeichnet 2007 geringere Säuglingssterblichkeit

BERLIN (ami). Die Säuglingssterblichkeit in Berlin ist in den vergangenen zehn Jahren von 4,4 auf 3,49 Promille gesunken. Sie liegt damit unter den Bundesdurchschnitt von 3,9 Promille im Jahr 2007.

Diesen Erfolg führt die Ärztekammer Berlin zu einem großen Teil auf die Berliner Neonatalerhebung zurück. Sie wird seit 1998 zur gezielten Verbesserung der Versorgung genutzt. Dazu dienen ein anonymisiertes Benchmarking und Audits mit den Kliniken. Ab 2010 soll die Neonatalerhebung voraussichtlich in die bundesweite externe Qualitätssicherung aufgenommen werden. Die Berliner Kammer begrüßt diesen Schritt, sie erhofft sich davon weitere Qualitätsverbesserungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »