Ärzte Zeitung, 09.10.2008

Berlin verzeichnet 2007 geringere Säuglingssterblichkeit

BERLIN (ami). Die Säuglingssterblichkeit in Berlin ist in den vergangenen zehn Jahren von 4,4 auf 3,49 Promille gesunken. Sie liegt damit unter den Bundesdurchschnitt von 3,9 Promille im Jahr 2007.

Diesen Erfolg führt die Ärztekammer Berlin zu einem großen Teil auf die Berliner Neonatalerhebung zurück. Sie wird seit 1998 zur gezielten Verbesserung der Versorgung genutzt. Dazu dienen ein anonymisiertes Benchmarking und Audits mit den Kliniken. Ab 2010 soll die Neonatalerhebung voraussichtlich in die bundesweite externe Qualitätssicherung aufgenommen werden. Die Berliner Kammer begrüßt diesen Schritt, sie erhofft sich davon weitere Qualitätsverbesserungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »