Ärzte Zeitung, 09.10.2008

Berlin verzeichnet 2007 geringere Säuglingssterblichkeit

BERLIN (ami). Die Säuglingssterblichkeit in Berlin ist in den vergangenen zehn Jahren von 4,4 auf 3,49 Promille gesunken. Sie liegt damit unter den Bundesdurchschnitt von 3,9 Promille im Jahr 2007.

Diesen Erfolg führt die Ärztekammer Berlin zu einem großen Teil auf die Berliner Neonatalerhebung zurück. Sie wird seit 1998 zur gezielten Verbesserung der Versorgung genutzt. Dazu dienen ein anonymisiertes Benchmarking und Audits mit den Kliniken. Ab 2010 soll die Neonatalerhebung voraussichtlich in die bundesweite externe Qualitätssicherung aufgenommen werden. Die Berliner Kammer begrüßt diesen Schritt, sie erhofft sich davon weitere Qualitätsverbesserungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »